FÜR ÄRZTE

Vorteile der digitalen Gesundheitsakte von DoctorBox

  • Bessere Patientenbetreuung und stärkere Patientenbindung möglich.
  • Keine unnötigen Doppelbehandlungen oder unvollständige Medikationspläne.
  • Auf Wunsch des Patienten schneller und gezielter Einblick in die Gesundheitsdaten inkl. MRT-Bilder.
  • Keine zusätzliche Hard- und Software notwendig.
  • Entlastung des Praxisteams durch einfaches Hochladen der Patientendaten in die DoctorBox.

Jetzt App testen:

6 Fragen & Antworten zur digitalen Gesundheitsakte DoctorBox.

6 Fragen & Antworten zur digitalen Gesundheitsakte DoctorBox

 

Der Patient teilt mit Ihnen
notwendige Gesundheitsdaten

 

Überblick über die Daten des Patienten

Überblick über die geteilten Daten in der Gesundheits-Timeline des Patienten.

Einfache Detailansicht aller Gesundheitsdaten. MRTs können ohne zusätzliche Software analysiert werden.

alle Gesundheitsdaten - auch MRTs

 

Der Patient fordert bei Ihnen Daten aus seiner Patientenakte an

 

effiziente Anforderungs- und Upload-Funktion

Entlastung des Praxisteams durch effiziente Anforderungs- und Upload-Funktion.

Jetzt App testen:

 

Häufige Fragen
und Antworten

 

Muss ich für die Nutzung der DoctorBox App etwas bezahlen?

Nein. Die Nutzung der DoctorBox Gesundheitsakten ist für Ärzte kostenlos.

Brauche ich für die Nutzung von DoctorBox zusätzliche Geräte oder Software?

Sie benötigen für die Interaktion mit Ihrem Patienten (Einsicht in freigegebene Daten und Upload von Patientendaten) lediglich einen einfachen Computer mit Internet Browser. Selbst für das Abspielen von MRT-Bildern ist keine Viewer-Software oder andere Technik oder Hardware notwendig.

Bin ich verpflichtet dem Patienten seine Daten in die DoctorBox Gesundheitsakte hochzuladen?

Arztpraxen und Kliniken müssen grundsätzlich jedem Patienten (auch gesetzlich Versicherten) alle Befunde, Bilder und Arztbriefe herausgeben. Dies ist seit 2013 im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in den Paragraphen (§§) 630a ff. geregelt. Dem Patienten steht danach die Überlassung elektronischer Abschriften der Patientenunterlagen zu. Elektronische Abschriften müssen auf seinen Wunsch hin sowohl von einer in Papierform erstellten Dokumentation als auch von elektronischen Dokumenten als auch von Bildern oder Videos, die die Diagnostik oder Behandlung dokumentieren, erstellt werden. Die Überlassung elektronischer Abschriften kann auf Wunsch auch durch Upload in eine elektronische Akte erfolgen.